Tanzen bis in die Morgenstunden: Beim Finale von „Go to Gö“ heizen DJs 4.000 Besuchern acht Stunden lang ein

Foto: Peter Roth

Immer wieder dreht sich die junge Frau im Kreis, bewegt Arme und Beine im Takt der Musik. Zwei Männer bahnen sich tanzend einen Weg an ihr vorbei. „Alle Hände nach oben“, dröhnt es aus den Boxen.

Für einen kurzen Moment setzt die Musik aus. Umso härter lassen die Ostblockschlampen – die DJs hinter dem Mischpult – die Elektrobeats wieder einsetzen. Die Menge vor der Bühne tanzt.

Silbernes Lametta regnet auf sie herab. Nach Schlagersängern und Rapper Sido schlug am Samstag beim Festival Go to Gö in Görisried die Stunde der DJs.

Im Zirkuszelt am Rande der Ostallgäuer Gemeinde sprudelten acht Stunden lang Elektrorhythmen aus den Lautsprechern.